Evangelische
Kirchengemeinde
Hösel

Pressemitteilung

Duisburg. Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann

Viele tausend Menschen suchen nach der Loveparade-Katastrophe am vergangenen Samstag bei der 21 Menschen ums Leben kamen, nach wie vor den Tunnel in Duisburg auf. Menschen trauern, sind betroffen oder kehren an den Ort zurück, an dem sie selber fast zu Tode gekommen wären.

Die Kirchen sind am Ort des Geschehens präsent. Notfallseelsorger Pfarrer Jürgen Draht organisiert zusammen mit dem Duisburger Notfallseelsorger eine seelsorgliche Betreuung täglich von 14 bis 24 Uhr. 30 Seelsorger/innen aus ganz NRW machen mit. Auch Pfarrer und Pfarrerinnen aus den Kirchenkreisen Düsseldorf-Mettmann und Niederberg sind vor Ort, trösten Menschen und stehen als Gesprächspartner zur Verfügung. Im Tunnel gibt es einen Container der Kirchen. Dort können betroffene  Menschen sich im geschützten Bereich aussprechen und Hilfe finden.

„Viele Menschen sind betroffen und wissen nicht, wie sie es ausdrücken sollen“, berichtet Pfarrer Michael Diezun aus Ratingen-Lintorf. „Es ist gut, dass die Kirchen vor Ort präsent sind“.

Hilfe auch im Kreis Mettmann

Die Kirchen und kirchlichen Beratungsstellen beteiligen sich neben den sozialpsychiatrischen Diensten des Kreises auch bei der Hotline, die der Kreis Mettmann unter Tel. 02104 – 992222 für Betroffene der Loveparade geschaltet hat.

Losungen

Tageslosung von Sonntag, 22. Juli 2018
8. Sonntag nach Trinitatis
Jene verlassen sich auf Wagen und Rosse; wir aber denken an den Namen des HERRN, unsres Gottes.
So sei nun stark durch die Gnade in Christus Jesus.

Spendenkonto

Ev. Verw. Amt

KKR D-Mettmann

 

BIC:

GENODED1DKD

 

IBAN:

DE98350601901013785011

 

Verw.-Zweck:

Mand. 150090500

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen