Evangelische
Kirchengemeinde
Hösel

Unsere Adolf-Clarenbach-Kirche ist seit 1930 das Gotteshaus der Höseler Gemeinde. Nach der Grundrenovierung im Jahr 2000 erstrahlt sie nun in ihrem Innern in neuem Glanz. Am 29.9.1929 hatte man mit dem Neubau der Kirche begonnen. Die feierliche GrundsteinlegungPortal erfolgte am 27.10.1929, einem besonderen Datum, wie der Wortlaut der eingemauerten Urkunde deutlich macht:

 

„Der Grundstein dieser Kirche ist gelegt worden am 27. Okt. 1929 in dem Jahre, in dem die Deutsche Evangelische Kirche sich in Erinnerung ruft, dass vor 400 Jahren

 

1.) Martin Luther ihr den kleinen Katechismus geschenkt hat als mustergültiges Lehrbuch für die Jugend,

 

2.) Evangelische Fürsten und Städte das Recht des Deutsch-Evangelischen-Gewissens gewahrt haben auf dem Reichstag zu Speyer,

 

3.) Adolf Clarenbach, der bergische Reformator, als Märtyrer seinen Glauben besiegelt hat mit seinem Tod.“

 

Die Weihe der ersten Eisenhartgussglocken aus Apolda in Thüringen erfolgte am 30.4.1930. Seit letztem Jahr stehen sie auf einem Podest neben der Kirche. Die Kirche selbst wurde am 26.10.1930 geweiht. Seit dem 15.1.1996 steht die Adolf-Clarenbach-Kirche in der Denkmalliste der Stadt Ratingen. Vorausgegangen war ein Antrag des Rheinischen Amtes für Denkmalpflege, Abtei Brauweiler in Pulheim vom 30.11.1992. Der letzte Satz der umfangreichen Begründung heißt: „Für den Erhalt der Kirche sprechen architekturgeschichtliche und städtebauliche Gründe.“

 

Darum bemüht sich auch die Kirchengemeinde ihr Gotteshaus zu pflegen und instand zu halten. Dies ist zumeist mit einem hohen Kostenaufwand verbunden. Die letzte große Renovierung mit Einbau der neuen Sandtner-Orgel erfolgte von Februar bis Oktober 2000. GlockenstuhlIm Jahr 2007 wurden vier neue Bronzeglocken incl. Glockenstuhl angeschafft. Es war eine besondere Freude für die Kirchengemeinde, die große Spendenbereitschaft mitzuerleben. Wie seinerzeit beim Kauf der neuen Orgel, spendeten auch jetzt wieder viele Menschen, die nicht so rege am kirchlichen Geschehen teilnehmen. Es wurde sehr deutlich, dass die Kirche und ihr Geläut ebenso zum Heimatgefühl gehören wie das Orgelspiel an Festtagen.

Zur Sicherstellung von Instandhaltungskosten der denkmalgeschützten Kirche wurde ein Förderverein gegründet.

Mit ihrem Namen erinnert unsere Kirche an einen Mann, der unabhängig von Martin Luther zum Wegbereiter der Reformation im Rheinland wurde. Geboren wurde Adolf Clarenbach um 1500 im bergischen Lennep und war als Lehrer an verschiedenen Schulen in der bergisch-niederheinischen Region tätig. Wegen seiner reformatorischen Grundüberzeugung und seiner Kritik an den bestehenden kirchlichen Verhältnissen wurde er vom Kölner Erzbischof verfolgt und schließlich verhaftet. 1529 wurde er wegen seines Glaubens auf dem Scheiterhaufen hingerichtet.

Heute lädt die Adolf-Clarenbach-Kirche mit ihrem hellen und warmen Ambiente zu den verschiedensten Gottesdiensten ein. Krabbelgottesdienste, Gospelgottesdienste und Motettengottesdienste zeugen neben den sonntäglichen Gottesdiensten um 10 Uhr von einer lebendigen Gottesdienstkultur. In der Advents- und Passionszeit stehen ihre Türen regelmäßig offen. So bietet sie jedem einen Moment der Stille und die Möglichkeit zum persönlichen Gebet.

Auch als eine der schönsten Hochzeitkirchen im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann ist die Adolf-Clarenbach-Kirche sehr beliebt.

 

Der GedenksteinGedenkstein für Adolf Clarenbach

Der Stein zeigt die Lebensdaten Clarenbachs, ein Zitat aus der Verteidigungsrede des Bergischen Reformators gegenüber dem Kölner Erzbischof („Allein Gottes Wort soll unter Christen Richter sein“) und zwei Symbole des Evangelischen Glaubens: Oblate mit Abendmahlskelch sowie die Lutherrose, das Wappen Martin Luthers. Der Gedenkstein soll an die Standhaftigkeit, die Treue und die Wahrheitsliebe Clarenbachs erinnern, der zu einem der ersten Märtyrer der Evangelischen Kirche wurde.

Losungen

Tageslosung von Samstag, 21. Juli 2018
Gott der HERR machte den Menschen aus Staub von der Erde und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen.
Wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen.

Spendenkonto

Ev. Verw. Amt

KKR D-Mettmann

 

BIC:

GENODED1DKD

 

IBAN:

DE98350601901013785011

 

Verw.-Zweck:

Mand. 150090500

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen